Presseberichte 2017

„Der Windacher“ vom 1. Februar 2018:

14. Windacher Advent

Am zweiten Adventswochenende fand der 14. Windacher Advent statt. Bei kalten Temperaturen kamen an beiden Tagen viele Besucher in den Windacher Schlosspark und sorgten für einen großartigen Erlös, der für notwendige Sanierungen am Pfarrzentrum bestimmt ist.

Eröffnet wurde der Windacher Advent durch den Marktleiter Wilfried Schmid, der diese Funktion bereits zum neunten Mal ausübte, Bürgermeister Richard Michl und Pfarrer Markus Willig. Wilfried Schmid hob das schöne Ambiente im Schlosspark hervor und kündigte zahlreiche Musikgruppen an, die das Rahmenprogramm gestalteten. Bürgermeister Michl und Pfarrer Willig bedankten sich beim Marktleiter und seinem Team für die hervorragende Organisation der Veranstaltung.

Am Samstag eröffneten die Blechbläser der Musikkapelle Windach den musikalischen Reigen. Es folgten ein Flötenensemble, die Stadtmusikatzen und als Abschluss des Tages der Windacher Männerchor.

Im Rathaus gab es eine Krippenausstellung mit Verkauf und eine Vorführung am Spinnrad.

Wer noch Weihnachtsgeschenke benötigte, wurde auf dem Adventsmarkt ebenso fündig wie diejenigen, die für ihr leibliches Wohl sorgen wollten. Schafe und Ziegen luden die kleinen Kinder zum Streicheln ein. Darüber hinaus gab es noch Christbäume zu kaufen mit kostenfreier Anlieferung durch die Feuerwehr und tolle Gewinne bei der Tombola.

Dass dies Alles angeboten werden konnte, dafür sorgten zahlreiche Vereine, Firmen, Gruppen und Privatpersonen an den Buden: Der Bauernverband Windach-Hechenwang, die Tell-Bergschützen Windach, der Frauenbund Windach, die Freiwillige Feuerwehr Windach, der Pfarrgemeinderat, der Veteranen- und Kameradenverein Windach-Hechenwang, die Windacher Ministranten, die Windacher und Hechenwanger Frauen, die Jugendgruppen Wilde Indianer, JuGru 2012 und Ninjo´s, sowie Carmen Keil, Vera Franke, Sabrina Wäcker, Bettina Weindl, Stephan Graf und Thomas Schmid.

Ebenfalls gilt ein großer Dank der Metzgerei Schreyegg und der Bäckerei Kasprowicz sowie den Familien Sibylle Krumey, Wilfried Schmid, Erich Schneider, Wolfgang Albrecht und Brigitte Schulz sowie dem Team um Traudl Brösdorf für Sachspenden.

Das musikalische Rahmenprogramm am Sonntag bei schlechteren äußeren Bedingungen wie am Vortag begann mit der Bläserklasse der Grundschule Windach, die 2014 gegründet wurde. Es folgte ein Saxophonensemble und Babbia’s Sauhaufen (über 30 junge Bläser). Wie schon 2016 waren auch Alphornbläser auf dem Adventsmarkt zu hören.

Viele Helfer und Akteure, ohne deren tatkräftige Unterstützung diese Veranstaltung gar nicht möglich wäre, trugen dazu bei, dass der Windacher Advent 2017 wieder ein voller Erfolg wurde. Ob beim Auf- und Abbau, beim Verkaufen, beim Dekorieren, bei der Technik, beim Auftreten, beim Durchführen von Aktionen oder der Organisation, überall waren zahlreiche Hände am Werk. An all die fleißigen Helfer geht ein großes Dankeschön. Ein ganz besonderer Dank gilt aber dem Marktleiter Wilfried Schmid und seinem Team für die tolle Organisation.

Presseberichte aus früheren Jahren

„Landsberger Tagblatt“ vom 13. Dezember 2011:

Was Heimat bedeutet

Advent Musik und Gesang, Markt, Krippen und viele Tiere zum Streicheln am und im Windacher Schloss

Maroniduft steigt in die Nase, adventliche und weihnachtliche Weisen umspielen das Ohr und leise senkt sich Nebel über das bunte Treiben beim Windacher Advent am Wochenende. Kinder toben zwischen den Buden oder kraulen den Ziegen und Coburger Fuchsschafen das Fell. Kutsche fahren wie Nikolaus und Christkind – vielen Kindern wird dieser Wunsch erfüllt und geduldig lassen sich die Kaltblutpferde aus Dettenschwang von kleinen Kinderhänden die Nüstern abtasten. Jugendliche stromern von Bude zu Bude, probieren hier, verkosten jenes und stehen auch mal eine halbe Stunde in der Schlange, um die heiß begehrten „Himmelsröllchen“ zu erstehen. Aber auch viele Senioren genießen das bunte Treiben und lauschen den musikalischen Darbietungen. Und wer es denn wirklich ruhig mag, der zieht sich ins Foyer des Schlosses zurück, wo liebevoll eine Ausstellung von Privatkrippen aufgebaut ist und eine fast andächtige Stimmung herrscht. Das ganze Dorf scheint auf den Füßen, sei es als Mitwirkende in den vielen Buden oder den Musikgruppen und Chören, die Samstag und Sonntag eng getaktet eine abwechslungsreiche musikalische Kulisse schaffen. Seit Monaten plante dafür das Organisationsteam rund um Wilfried Schmid und dem erweiterten Pfarrgemeinderat, dem es offensichtlich gelang, die Vielzahl an Vereinen und Gruppen der Pfarrei gut einzubinden. Da legten sich die „Paninis“, eine ehemalige Kommuniongruppe, ins Zeug, Schokofrüchte anzubieten. Die schon ziemlich erwachsen wirkenden „Togs“, ebenfalls aus der Kommunion entstanden, wagten einen musikalischen Auftritt mit Gesang. Der Pfadfindernachwuchs präsentierte ein Krippenspiel, das Christkindlpostamt hatte geöffnet und in einem Adventsquiz konnte man skurriles Detailwissen rund um Advent und Weihnachten testen. „Santa Claus is coming to town“ – diese und andere englischsprachige Weisen brachte der Singkreis zu Gehör. „Do verstehn mir nix“, lautete der Kommentar eines älteren Zuhörers, der eher beim klassischen Liedprogramm von Männerchor und Chorgemeinschaft auf seine Kosten kam. „Babbias Sauhaufen“ imponierte mit gut 40 Jungmusikern und einem umfangreichen Spektrum von „Wonderful Christmas“ bis zu „Alle Jahre wieder“. Verschiedene Bläserensembles bliesen mal besinnlich, mal schmissig-jazzig. Es war für die Veranstalter eine Genugtuung zu erleben, wie viele Windacher aus ihren Häusern kamen in die Mitte des Dorfes, wo das große Rund vor dem Schloss eine wunderbare Arena bot, sich zu treffen, zu ratschen und sich ungezwungen zu begegnen. Da konnten sich auch kleine Kinder selbstständig machen und auf Entdeckungstour gehen – es ging niemand verloren. Die liebevolle Dekoration mit Lichterketten, Christbäumen und Geschenken schuf eine heimelige Atmosphäre, die erfahren lässt, was Heimat bedeutet.ie Feuerwehrmänner verkaufen beim Feuerwehrhaus frisch geschlagene Christbäume, die dann auch gleich noch frei Haus geliefert werden. Für einen stimmungsvollen musikalischen Rahmen sorgen am Samstag um 17 Uhr die „Jungen Bläser“ und ab 19.15 Uhr das Blechbläserensemble. Am Sonntag spielt ab 17.45 Uhr „Babbias Sauhaufen“, ab 18.30 Uhr das Bläserquintett und um 19.15 Uhr das Saxofonensemble.
Die Chorgemeinschaft Windach tritt am Samstag, 8. Dezember, um 17.45 Uhr auf, ab 18.15 Uhr dann der „Singkreis“ mit Thomas Einkammerer. Am Sonntag, 9. Dezember, um 17 Uhr sorgt der Männerchor für weihnachtliche Stimmung. Der Duft von heißem Glühwein, krossen Bratwürsten und süßen Waffeln zieht durch den idyllischen Windacher Schloßpark, für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Wer Weihnachtsgeschenke sucht wird hier ebenso fündig. Der Windacher Advent – ein besonderes Vorweihnachts-Erlebnis für die ganze Familie!


„Landsberger Tagblatt“ vom 4. Dezember 2009:

Adventlicher Budenzauber im Schlosspark

Im Schlosspark findet am Wochenende, 5./6. Dezember, der sechste „Windacher Advent“ statt. Neben allerlei Leckereien in flüssiger und fester Form sind samstags und sonntags jeweils ab 16 Uhr Musik und Kurzweil vorgesehen. Die Chöre und musikalischen Gruppen üben schon eifrig für ihre Auftritte, aber die Besucher können von Akkordeon und Flöte begleitet auch selber Adventslieder singen. Natürlich schaut der Nikolaus termingerecht vorbei und beim Christkindlpostamt gibt es Hilfe beim Wunschzettelschreiben. Nebenbei können Geschenke und allerhand Kulinarisches erworben werden. Veranstalter sind die Windacher Vereine und der Pfarrgemeinderat.


„Landsberger Tagblatt“ vom 8. Dezember 2008:

Der traditionelle „Windacher Advent“ hat ein besonders stilvolles Ambiente.

Der Markt, der vom Pfarrgemeinderat ausgerichtet wird und zu dessen Gelingen verschiedene Gruppen und Vereine beitragen, entfaltet seinen Budenzauber im Schlosspark mitten im Dorf und lockt die Bürger in Scharen an. Am Samstag war der 6. Dezember und natürlich stattete der Nikolaus den Windachern einen Besuch ab – mit ein paar frechen und hintergründigen Bemerkungen zum Dorfleben im Gepäck. Nikolausgeschichten hatte auch die Märchenerzählerin Christl Meier dabei und lockte damit Zuhörer ins Rathaus. Draußen musizierten verschiedene Musik und Gesangsgruppen. Unterm Christbaum, bei heißen Getränken, entwickelten sich schnell viele gute Gespräche. Das Angebot an den neun Buden, die den Platz um den Christbaum einschlossen und zu einer gemütlichen Adventsstube machten, erstreckte sich von kulinarischen Leckerbissen bis zu feiner handwerklicher Kunst. Zu sehen waren unter anderem Sabine Siebenländers Häkeleien für alle Lebenslagen, vom luxuriösen Hut über extravagante Schals und Halsketten bis zu Eierwärmern und Christbaumkugeln, glitzernd wie Glas und garantiert unzerbrechlich. Das Ehepaar Brösdorf hat Haus und Garten geplündert, in schöner Arbeitsteilung Marmeladen gekocht und Plätzchen gebacken. Zusammen mit „gräflichem“ Eierlikör aus Eiern von glücklichen Ottilianer Hühnern hielten Brösdorfs ihre Ware für einen guten Zweck feil.


„Landsberger Tagblatt“ vom 12. Dezember 2006:

Sie heißen Weihnachts- und Christkindlmarkt, Adventsbasar oder auch schlicht Advent. Eines ist den Märkten, die seit einigen Jahren in den Dörfern und Städten wie Pilze aus dem Boden schießen, gemeinsam: Die Devise heißt Treffpunkt Ortsmitte, wo es ein paar Tage lang nach Fackeln riecht und der Glühwein dampft. Wohl der Kommune, die einen besonders schönen Platz, nicht zu groß und nicht zu klein, für einen solchen Markt aufbieten kann. In Windach ist das der Schlosspark, dort veranstaltete der Pfarrgemeinderat gemeinsam mit den Vereinen des Ortes den 3. Windacher Advent. Während der zwei Tage 3. Windacher Advent waren vermutlich die meisten Ortsansässigen mal da, haben sich anstecken lassen von der dichten Atmosphäre im Park hinter dem Rathaus mit den großen alten Bäumen, jedenfalls war immer Betrieb zwischen den Marktständen. Sogar das Wetter hatte ein Einsehen und passte sich den landläufigen Vorstellungen von Weihnachten in Altbayern an; der Schnee, der ganztägig von oben rieselte, schaffte es zu einer zwar löchrigen, aber immerhin durchgehenden Decke. Der heiße Apfelsaft mit Calvados tat da besonders gut und Bratwurst oder Schokofrüchte mundeten bestens. Das weitere Kaufangebot an den Ständen reichte von Produkten aus heimischen Gärten bis zu kleinen handwerklichen Kunstwerken aus aller Welt. Kleine und große Engerl huschten zwischen den Ständen umher, ein paar Hirten hüteten ihre -ein wenig verängstigten – Schafe. Fast ohne Unterbrechung waren musikalische Leckerbissen geboten, von einer Kindergruppe mit Flöte und Akkordeon bis zur Jugendmusikkapelle Windach, die weihnachtliche Weisen intonierte.


„Landsberger Tagblatt“ vom 7. Dezember 2005:

Budenzauber an der Autofahrerkirche

Zu einem „Windacher Advent“ mit kulinarischen und musikalischen Kostbarkeiten lädt die Pfarrgemeinde Windach am Samstag und Sonntag, 10. und 11. Dezember, rund um die Autofahrerkirche und das Pfarrzentrum „Maria am Wege“ ein. Nach der Eröffnung am Samstag um 15 Uhr ist adventliche Stimmung im Innenhof der Autofahrerkirche „Maria am Wege“ geboten. Für das leibliche Wohl halten verschiedene Gruppen der Pfarrei allerhand Leckerbissen bereit: Regionale Spezialitäten wie Apfelkücherl, Plätzchen, Bratwürste, heißer Apfelsaft mit Calvados, frische Waffeln, heißer Amaretto, Plätzchen und Marmelade sind darunter; Glühwein und Punsch dürfen nicht fehlen und werden zu familienfreundlichen Preisen angeboten. Ein musikalisches und dramaturgisches Rahmenprogramm begleitet die adventliche Atmosphäre. Programm: Samstag, 15 Uhr: Offizielle Eröffnung, 16 Uhr: Gemeinsames Singen von Weihnachtsliedern, 16.30 Uhr: „Der Sternenbaum“ ein Kindertheater, 17 Uhr: Besuch der Heiligen Luzia, 18 Uhr: Windacher Bläsergruppe, 19 Uhr: Vorabendmesse, 20 Uhr: gemütlicher Ausklang. Sonntag, 9.45 Uhr: Kindergottesdienst (im Pfarrsaal), Gemeindegottesdienst, anschließend Budenzauber, 11.30 Uhr: adventliches Singen und Musizieren von Kindern. Auf Besuch freuen sich die Windacher Vereine und Gruppen: Frauenbund und Frauenforum, Feuerwehr Windach, Eine-Welt-Förderkreis, Kindergruppe Noinomoks und Eschmes, WJT-Jugend, Obst- und Gartenbauverein, Musikkapelle Windach und weitere.

Presseberichte 2012

Landsberger Tagblatt vom 10. Dezember 2012:

„Der Windacher“ vom 1. Februar 2013:

9. Windacher Advent

Als Geheimtipp unter den vielen Weihnachts- und Christkindlmärkten kündigte die lokale Presse den 9. Windacher Advent an, der am 8. und 9. Dezember 2012 im Schlosspark stattfand. Marktleiter Wilfried Schmid griff dieses Kompliment gerne auf, als er am Samstag um 16:00 Uhr bei relativ kalter, aber trockener Witterung die Besucher begrüßte. Im Anschluss hieß Bürgermeister Walter Graf die Gäste im Schlosspark vor dem frisch renovierten Rathaus willkommen und bedankte sich bei den vielen Helfern, die wieder zum Gelingen beigetragen haben. Pfarrer Robert Neuner freute sich, dass der Windacher Advent von eigenen Leuten gestaltet wird. Diese Tatsache und das Musikprogramm zeichnen ihn besonders aus.

Am Samstag eröffneten die Jungen Bläser den musikalischen Reigen. Ihnen folgten die Chorgemeinschaft, der Singkreis mit Thomas Einkammerer und ein Blechbläserensemble.

Der Abendgottesdienst in „Peter und Paul“ anlässlich des Hochfests der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria wurde durch die Chorgemeinschaft musikalisch umrahmt.

Im Rathaus gab es wieder eine Krippenausstellung, das Christkindlpostamt, Basteln für Kinder sowie Rätseln und Gewinnen für Jung und Alt.

Wer noch nicht alle Weihnachtsgeschenke eingekauft hatte, wurde auf dem Adventsmarkt fündig. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Die Kleinen konnten Ziegen und Schafe streicheln, wer es idyllisch haben wollte, ließ sich von einer Pferdekutsche um den Rathausplatz ziehen.

Zudem gab es noch Christbäume zu kaufen mit kostenfreier Anlieferung und tolle Gewinne bei der Tombola.

Dass dies Alles angeboten werden konnte, dafür sorgten:

Der Eine-Welt-Förderkreis Windach, der Bauernverband und die Jungbauernschaft Windach und Hechenwang, die Tell-Bergschützen Windach, der Löwen-Fanclub, das Frauenforum und der Frauenbund Windach, die Freiwillige Feuerwehr Windach, der Pfarrgemeinderat, die Familienhilfe Windach, die Jugendgruppen KomKi, Panini, JoJo und KC11, sowie Familie Linhof, Familie Gerum, Carmen Keil, Karin Kiefer, Hubert Kracher, Stephan Graf und Thomas Schmid.

Das musikalische Rahmenprogramm am Sonntag bei starkem Schneetreiben gestalteten der Männerchor, Babbias Sauhaufen, ein Bläserquintett und ein Saxophonseptett.

Viele Helfer und Akteure trugen dazu bei, dass der Windacher Advent wiederum einen großartigen Erlös in Höhe von 7.395 € erzielen konnte. Mit diesem Geld soll die Beleuchtung für den neu angelegten Weg vom Parkplatz an der Autobahn zum Pfarrzentrum finanziert werden.

Damit sich auch andere am großartigen Engagement der beteiligten Bürgerinnen und Bürger erfreuen können, wird die Familienhilfe und die Windacher Wohngruppe des Sozialtherapeutischen Netzwerks mit je 500 € unterstützt.

Im Namen des Pfarrgemeinderats nochmals ein herzliches „Vergelt´s Gott“ an alle, die zum Gelingen des 9. Windacher Advent beigetragen haben, sei es an den Ständen, beim Auf- und Abbau oder der Organisation.

 

Presseberichte 2013

„Landsberger Tagblatt“ vom 6. Dezember 2013:

„Der Windacher“ vom 1. Februar 2014:

10 Jahre  Windacher Advent

Am zweiten Adventswochenende fand der 10. Windacher Advent statt. Seit dem Jahr 2004 veranstaltet das Organisationsteam des Pfarrgemeinderates den Windacher Advent. 2004 und 2005 wurde der Windacher Advent im Innenhof der Pfarrkirche „Maria am Wege“ abgehalten. Ab 2006 fand die Veranstaltung im Schlosspark statt.

Seit ein paar Monaten hat der Windacher Advent auch eine eigene Homepage. Auf www.windacher-advent.de gibt es Informationen zum aktuellen Weihnachtsmarkt sowie Bilder aus den vergangenen Jahren.

Das Wetter meinte es in diesem Jahr gut mit den Veranstaltern. Bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt und trockener Witterung kamen an beiden Tagen viele Besucher in den Windacher Schlosspark und sorgten für einen großartigen Erfolg.

Eröffnet wurde der Windacher Advent durch den Marktleiter Wilfried Schmid, der diese Funktion bereits zum fünften Mal ausübt. Er kündigte zahlreiche Musikgruppen und Chöre an, die das Rahmenprogramm gestalteten. Pfarrer Robert Neuner freute sich darüber, dass der Windacher Advent durch das Engagement von eigenen Leuten zustande kommt und wünschte ihm einen guten Verlauf. Im Anschluss daran hieß Bürgermeister Walter Graf die Besucher im Schlosspark vor dem Windacher Rathaus willkommen und bedankte sich bei den vielen Helfern, die wieder zum Gelingen beigetragen haben. Nach den Ansprachen verteilte der Nikolaus seine Gaben an die Kleinen, welche diese mit großer Begeisterung aufnahmen.

Am Samstag eröffnete Babbias Sauhaufen, ca. 30 junge Bläser, den musikalischen Reigen. Es folgten der Windacher Männerchor und ein Bläsersextett. Der Abendgottesdienst in der Filialkirche „Peter und Paul“ wurde durch die Chorgemeinschaft musikalisch umrahmt.

Im Rathaus gab es wie in jedem Jahr eine Krippenausstellung und das Christkindlpostamt.

Wer noch Weihnachtsgeschenke benötigte, wurde auf dem Adventsmarkt ebenso fündig wie diejenigen, die für ihr leibliches Wohl sorgen wollten. Schafe luden die kleinen Kinder zum Streicheln ein. Darüber hinaus gab es noch Christbäume zu kaufen, die kostenfrei angeliefert wurden. Die Tombola bot tolle Gewinne.

Dass dies Alles angeboten werden konnte, dafür sorgten zahlreiche Vereine, Firmen, Gruppen und Privatpersonen:

Der Eine-Welt-Förderkreis Windach, der Bauernverband und die Jungbauernschaft Windach und Hechenwang, die Tell-Bergschützen Windach, der Frauenbund Windach, die Freiwillige Feuerwehr Windach, der Pfarrgemeinderat, der Veteranen- und Kameradenverein Windach-Hechenwang, die Windacher Ministranten, die Windacher Frauen, die Jugendgruppen Panini, JoJo und KC11, JuGru 2012 sowie Carmen Keil, Sonja Bolz, Karin Kiefer und Stephan Graf.

Ebenfalls gilt ein großer Dank der Metzgerei Schreyegg und der Bäckerei Kasprowicz sowie den Familien Schulz und Krumey.

Das musikalische Rahmenprogramm am Sonntag bei ebenso guten äußeren Bedingungen wie am Vortag gestalteten die Jugendband Melorious, der Singkreis Schöffelding und die Windacher Blechbläser.

Viele Helfer und Akteure, sei es beim Auf- und Abbau, beim Verkaufen, beim Dekorieren, beim Auftreten, beim Durchführen von Aktionen oder der Organisation trugen dazu bei, dass der Windacher Advent wiederum einen großartigen Erlös in Höhe von 9.660 € erzielen konnte. Wie bekannt, soll mit diesem Geld die „Bestuhlung“ im Pfarrsaal finanziert werden. Jeder, der schon einmal bei Veranstaltungen im Pfarrsaal mitgeholfen hat, wird zustimmen, dass es wichtiger ist, zuerst die Tische zu erneuern. Dies soll als erstes angegangen werden.

Im Namen des Pfarrgemeinderats nochmals ein herzliches „Vergelt´s Gott“ an alle, die zum Gelingen des 10. Windacher Advent beigetragen haben.

Presseberichte 2014

Landsberger Tagblatt vom 16. Dezember 2014:

„Der Windacher“ vom 1. Februar 2015:

11. Windacher Advent

Am zweiten Adventswochenende fand der 11. Windacher Advent statt. Das Wetter meinte es gut mit den Veranstaltern. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und trockener Witterung kamen an beiden Tagen viele Besucher in den Windacher Schlosspark und sorgten für einen großartigen Erlös, der für die Erneuerung der Bestuhlung im Pfarrsaal bestimmt ist.

Eröffnet wurde der Windacher Advent durch den Marktleiter Wilfried Schmid, der diese Funktion bereits zum sechsten Mal ausübte. Er kündigte zahlreiche Musikgruppen und Chöre an, die das Rahmenprogramm gestalteten. Im Anschluss daran hieß Bürgermeister Richard Michl die Besucher im Schlosspark vor dem Windacher Rathaus willkommen und bedankte sich bei den vielen Helfern, die wieder zum Gelingen beigetragen haben. Pfarrer Robert Neuner hob die tolle Atmosphäre des Veranstaltungsortes hervor und bedankte sich stellvertretend beim Marktleiter und beim Bürgermeister für das Ausrichten des Windacher Advents.

Am Samstag eröffneten die Blechbläser den musikalischen Reigen. Es folgten der Männerchor und als Highlight ein Auftritt des Tenors Klaus Steppberger, der Weihnachtslieder darbot. Klaus Steppberger, ein gebürtiger Windacher, ist freies Mitglied im Chor des Bayerischen Rundfunks und tritt oft als Solist in Konzerten und Opernvorstellungen auf. Es folgte die Jugendband Melorious. Der Abendgottesdienst in der Filialkirche „Peter und Paul“ wurde durch die Chorgemeinschaft musikalisch umrahmt.

Im Rathaus gab es Schnitzereien aus Kaufering und Bethlehem, eine Ausstellung der Donnerstagsmaler und das Christkindlpostamt. Wer noch Weihnachtsgeschenke benötigte, wurde auf dem Adventsmarkt ebenso fündig wie diejenigen, die für ihr leibliches Wohl sorgen wollten. Schafe luden die kleinen Kinder zum Streicheln ein. Darüber hinaus gab es noch Christbäume zu kaufen mit kostenfreier Anlieferung und tolle Gewinne bei der Tombola.

Dass dies Alles angeboten werden konnte, dafür sorgten zahlreiche Vereine, Firmen, Gruppen und Privatpersonen an den Buden: Der Eine-Welt-Förderkreis Windach, der Bauernverband und die Jungbauernschaft Windach und Hechenwang, die Tell-Bergschützen Windach, der Frauenbund Windach, die Freiwillige Feuerwehr Windach, der Pfarrgemeinderat, der Veteranen- und Kameradenverein Windach-Hechenwang, die Windacher Ministranten, die Windacher und Hechenwanger Frauen, die Jugendgruppen KC11, JuGru 2012, KommKi´s und Ninjo´s sowie Carmen Keil, Sonja Bolz, Thomas von Zehmen und Stephan Graf. Ebenfalls gilt ein großer Dank der Metzgerei Schreyegg und der Bäckerei Kasprowicz sowie den Familien Krumey, Linhof, Schmid, Schneider und Schulz sowie dem Team um Traudl Brösdorf für Sachspenden.

Das musikalische Rahmenprogramm am Sonntag bei ebenso guten äußeren Bedingungen wie am Vortag gestalteten der Gospelchor „The Heaven Singers“, Babbia´s Sauhaufen (ca. 20 junge Bläser), und ein Quintett der Windacher Blechbläser. Um 17 Uhr kam der Nikolaus. Er freute sich über die freundliche Aufnahme der elf Gäste aus Eritrea, die seit einigen Wochen in der Gemeinde Windach leben und verteilte seine Gaben an die Kleinen, welche diese mit großer Begeisterung aufnahmen.

Viele Helfer und Akteure, ohne deren tatkräftige Unterstützung diese Veranstaltung gar nicht möglich wäre, sei es beim Auf- und Abbau, beim Verkaufen, beim Dekorieren, bei der Technik, beim Auftreten, beim Durchführen von Aktionen oder der Organisation, trugen dazu bei, dass der Windacher Advent 2014 wieder ein voller Erfolg wurde. Ein ganz großes Dankeschön an all die fleißigen Helfer.

In diesem Jahr schaffte es der Windacher Advent sogar, als einer von elf Weihnachtsmärkten auf die Homepage von Bayern 3 zu kommen, nämlich
in die Rubrik „Bayerns Weihnachtsmärkte, die schönsten Fotos der Bayern 3-Hörer“.

Unter http://www.br.de/radio/bayern3/inhalt/ratgeber-und-tipps/weihnachtsmarkt-bilder-galerie-100.html kann die Seite auch jetzt noch aufgerufen werden.